Steadycams für Drohnen

Das besondere Prinzip der Steadycam in Verbindung mit einer Drohne

Die Steadycam wird schon seit vielen Jahrzehnten in der Filmindustrie verwendet. Heutzutage können aber auch Drohnen mit dieser speziellen Kamera ausgestattet werden. Das Besondere an diesem Kamerasystem ist dabei die komplexe Halterung, mit der auch bewegliche Kameramännern/Drohnen verwacklungsarme Filmaufnahmen machen können. Das Halterungssystem gleicht dabei die Bewegungen der Drohne aus, sodass die Filmaufnahmen auch dann nicht betroffen sind, wenn dieses Fluggerät beispielsweise durch Wind aus der Flugbahn gerät. Damit die Bewegungen der Drohne ausgeglichen werden können, muss das Halterungssystem entsprechend an dem Fluggeräte festgeschraubt werden. Anschließend ist es möglich, auch eine schwere Spiegelreflexkamera an dieser Halterung zu montieren. Zu beachten hierbei ist, dass das Gewicht der Kamera den Flug der Drohne zwar nicht beeinträchtigt, jedoch kann die Flugdauer negativ beeinflusst werden. Je nachdem um was für ein Fluggerät es sich handelt und welche Kamera hier montiert wurde, beläuft sich die Flugdauer auf 15 bis 25 Minuten.

 

Die Funktion der Steadycam

Um eine möglichst verwacklungsarme Filmaufnahme zu ermöglichen, ist die Steayicam knapp oberhalb ihres Schwerpunkts, mithilfe von einer „Kardanischen Aufhängung“ mit der Drohne verbunden. Hierbei handelt es sich um ein Lager mit zwei Drehlagern, die sich rechtwinklig zueinander in zwei unterschiedliche Richtungen bewegen können. Diese Lagerung gleicht zu schnelle seitliche und horizontale Bewegungen aus. Außerdem wird eine Entkopplung der direkten Verbindung von Kamera zur Drohne genutzt, um die Steadycam noch weiter zu stabilisieren.

Die Besonderheiten der Steadycam in Verbindung mit einer Drohe

Wie schon benannt wurde, kann der Quadrocopter mit verschiedenen Kameratypen ausgestattet werden, die mit der speziellen Halterung befestigt sind. Auf diese Art ist es möglich, hochwertige Luftaufnahmen zu machen. Eine der Besonderheiten bei der Verwendung von einer solchen Drohne ist, dass diese per First Person View gesteuert werden kann. Dies bedeutet, dass das aufgenommene Kamerabild der Drohne direkt über Funk an den „Piloten“ übertragen wird, sodass dieser in Echtzeit sieht, was die Drohne aufnimmt. Auf diese Art kann das Gerät auch dann ohne Probleme gesteuert werden, wenn es sich nicht mehr im Sichtfeld des Piloten befindet.
Zum Einsatz kommen die Drohnen mit Kamera nicht nur beim Militär, für die Überwachung von Regionen, sondern auch Hobbyfilmer und Filmemacher, verwenden diese moderne Technik immer häufiger.