Steadycam-Vergleich.de – Alle Informationen, Tests und Vergleiche

[box type=“info“ align=“alignright“ ]

Für eine gute Videoaufnahme ist eine Steadycam unersetzlich!

Eine Steadycam wird sowohl von Anfängern als auch Profis für Videoaufnahmen aller Art benutzt. Besonders Bewegungsfläche Aufnahmen wie zum wie sie im Sport gemacht werden, bedarf es einer Steadycam, um diese Bilder ruckelfrei einfangen zu können.

Auf dieser Seite erfährst du alles was du über Steadycams wissen musst, wo die Unterschiede zwischen Anfänger und Profi Steadycams sind, aus welchen Teilen sie bestehen, wie eine Steadycam funktioniert, vewendet werden muss und welchen geschichtlichen Hintergrund sie hat.

In Tests und Beispiel Videos erfährst du hier, welche Steadycam zu dir passt![/box]

Ergebnisse 9

CamSmart Kompakt Tarion OS02806
71,29€
Flycam DSLR-nano Steadycam
ca,149,00€
Flycam 3000 Steadycam mit Arm-Brace
ca,179,00€
Somikon Profi Steadycam
ca,110,00€
Cahaya OS01537 Profi Steadycam Set
288,99€
Walimex Pro StabyBalance Weste
532,00€
Tarion OS02807
101,09€
Tarion OS02806
64,05€
TARION OS03566 Kohlefaser Kompakt Steadycam
76,99€

[one_third]

Stabypod

Flycam DSLR-nano Steadycam mit Arm Brace

Profi Steadycam Set[/one_third]
[two_third]

Was ist eine Steadycam?

Eine Steadicam wird nicht-lizenziert auch als Schwebestativ bezeichnet. Eine andere Schreibweise ist Steadycam. Es handelt sich dabei um ein komplexes Halterungssystem für mobile Fernseh- und Filmkameras. Das System ermöglicht das Aufnehmen von verwacklungsarmen Bildern durch einen frei beweglichen Kameramann mit einer Schwebekamera.

Wie funktioniert eine Steadycam?

Der Schwerpunkt ist so positioniert, dass er sich zwischen dem Ausgleichsgewicht, der Kamera und der Steadycam, also im Handgriff.
Durch diese Bauweise wird zum einen, ein für den Kameramann schmerzhafter Drehmoment auf das Handgelenk vermieden und zum anderen vor allem das System aus Stabilisierung und Kamera weitgehend von Teilen der Kameramannbewegungen isoliert.
Die Bewegungen aus der Hand des Kameramanns führen fast nicht zu Drehbewegungen der Kamera und des Systems. Durch die auseinander geordneten Massen sowie der damit verbundenen hohen Trägheitsmomente wird das „Verwackeln“ der Aufnahmen deutlich reduziert. Gerade die „Wackler“ die durch kleinere Winkelveränderungen der Kamera hervorgerufen werden. Dabei werden Schwenkbewegungen der Hand aber kaum kompensiert.
[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]
[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de/was-ist-eine-steadycam/“ ]Mehr Informationen über die Steadycam[/button]
[su_youtube_advanced url=“https://www.youtube.com/watch?v=1VDfbBgyvK0″]

[two_third_last]

Brauche ich eine Steadycam?

Brauche ich eine Steadycam?

Die Steadycam ist ein Schwebestativ es es dem ambitionierten Filmer ermöglicht, verwacklungsarme Filme mittels Kamerastabilisiersysteme zu erstellen. Dabei kann der Kameramann sich aber frei bewegen und ist nicht durch ein übliches Stativ auf einen Standpunkt fixiert. Es wurde in den 70er Jahren von Garrett Brown entwickelt, der den Namen „Steadicam“ erfand.

Fazit

Eigentlich ist ein Schwebestativ für jeden Filmemacher sinnvoll. Mit ein wenig Übung ist das Einsatzgebiet unbegrenzt. Ob es nun im Urlaub, bei Sportaufnahmen, Ausstellungen oder Konzerten genutzt wird, man bekommt mit wenig Aufwand professionellere Aufnahmen in jedem Bereich.

 

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de/fuer-wen-lohnen-sich-steadycams/“ ]Erfahre mehr darüber ob sich eine Steadycam für dich lohnt[/button]

Daraus besteht eine Steadycam

Bestandteile einer Steadycam

Als körpergetragene Halterungssysteme von Foto- und Filmkameras unterstützen Steadycams verwacklungsarme Bilder spürbar.

Solche Schwebestative nutzen die hohe Trägheit ihrer verteilten Massen gegen unfreiwillige Kameradrehungen. Dazu sitzt die Kamera meist am oberen Ende eines senkrechten Stativstabs, während eine Ausgleichsmasse am unteren Ende ruht. Im Schwerpunkt zwischen Kontermasse und Kamera liegt der Bediengriff des Stativs.

Professionelle Steadycam Systeme

Die Ausgleichsmasse setzt sich aus Akkus und Kontrollmonitor sowie möglichen Zusatzgewichten zusammen. In jedem Fall liegen alle Massen derart, dass der gemeinsame Schwerpunkt von Kontermasse, Kamera und Steadycam-Rahmen genau im Handgriff sitzt.

Kurz über dem Steadycamgriff sitzt eine kardanische Aufhängung, die den Stativbediener und die Kamera mechanisch stark entkoppelt. So übertragen sich ungewollte geradlinige Bewegungen des Trägers fast nicht aufs Bild, wie etwa Tritterschütterungen und balancierende Ausfallsschritte.

Weiterhin liegen Kontergewichte auch vor und hinter dem Griff. Ihre Masse verlangsamen beabsichtigte aber überschnelle horizontale Kameraschwenks auf visuell vernünftige Drehgeschwindigkeiten.

Ein Hauch von Steadycam für Amateure

Die Prinzipien hinter Profisystemen lassen sich für weniger Geld mit geringeren Kontermassen und kleineren Halterungssystemen im Amateurbereich einsetzen. Solche Schwebestative im Miniaturformat nehmen dann Handy oder Spiegelreflexkamera auf. Dabei sorgt ein gutes Kugellager statt einer Kardanaufhängung für eine recht passable Entkopplung von Träger und Kamera.

Kein Bilddröhnen dank Steadycam für Drohnen

Professionelle Luftaufnahmen von großer Bildruhe liefern handliche Kameradrohnen. Dazu empfehlen sich leise Oktokopter mit ihrer großen verteilten Masse, die unerwünschten Drohnendrehungen entgegenwirkt. Drohnenmontierte Steadycams stabilisieren das Bild dann noch weiter. Dazu bremsen sie mit Kontermassen in allen drei Raumachsen jede ungewollte Kameradrehung.

 

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]

Das richtige Steadycam Objektiv ist wichtig!

Welches Objektiv man mit einer Steadycam verwenden sollte

Wie jede Spiegelreflexkamera bieten digitale Single-Lens-Reflexkameras (DSLR) wechselbare Objektive mit vielfältigen Aufnahmemöglichkeiten. Dieses Potenzial kombinieren wir reizvoll mit den Möglichkeiten einer Schwebekamera.

Ideale Gegebenheiten erlauben uns Superweitwinkel. Bei einem gängigen Aufnahmeformat wie etwa APS-C erscheinen bei einem festen Fokus von sieben Metern Objekte in 11-mm-Objektiven bereits ab drei Metern besonders scharf – sogar bei einer weiten Blende von f/2.8. Damit entfallen Justierungen während der Aufnahmen oft völlig.

 

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]
[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de/wahl-des-optimalen-objektivs-zum-filmen-mit-einer-steadycam“ ]Mehr über Steadycam Objektive wissen[/button]

Steadycams für Drohnen

Steadycams mit Drohnen

Die Steadycam wird schon seit vielen Jahrzehnten in der Filmindustrie verwendet. Heutzutage können aber auch Drohnen mit dieser speziellen Kamera ausgestattet werden. Das Besondere an diesem Kamerasystem ist dabei die komplexe Halterung, mit der auch bewegliche Kameramännern/Drohnen verwacklungsarme Filmaufnahmen machen können. Das Halterungssystem gleicht dabei die Bewegungen der Drohne aus, sodass die Filmaufnahmen auch dann nicht betroffen sind, wenn dieses Fluggerät beispielsweise durch Wind aus der Flugbahn gerät. Damit die Bewegungen der Drohne ausgeglichen werden können, muss das Halterungssystem entsprechend an dem Fluggeräte festgeschraubt werden. Anschließend ist es möglich, auch eine schwere Spiegelreflexkamera an dieser Halterung zu montieren. Zu beachten hierbei ist, dass das Gewicht der Kamera den Flug der Drohne zwar nicht beeinträchtigt, jedoch kann die Flugdauer negativ beeinflusst werden. Je nachdem um was für ein Fluggerät es sich handelt und welche Kamera hier montiert wurde, beläuft sich die Flugdauer auf 15 bis 25 Minuten.

 

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de/steadycams-fuer-drohnen/“ ]Mehr über Steadycams für Drohnen erfahren[/button]

Geschichte und Preisentwicklung der Steadycam

Die Geschichte der Steadycam und deren preisliche Entwicklung

Die Entwicklungsgeschichte der Steadycam begann in den frühen 1970er Jahre in einer als Werkstatt dienenden Garage in einem Vorort von Philadelphia. Garret Brown, ein ehrgeiziger Kameramann, dessen Spezialgebiet Aufnahmen mit der Handkamera waren, hatte damals den Traum, „dass Kamera und Schauspieler sich würden umschwirren können“. Zwar gab es diese Möglichkeit im Direct Cinema bereits, jedoch war das Ergebnis nicht wirklich zufriedenstellend. Die Schwierigkeit bestand darin, das natürliche, physiologische Autojustiersystem des menschlichen Auges künstlich nachzubilden und in einem technischen Gerät nutzbar zu machen.

 

 

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de#Inhaltsverzeichnis“ ]Nach oben[/button]

[button color=“orange“ size=“medium“ link=“http://www.steadycam-vergleich.de/die-geschichte-der-steadycam/“ ]Mehr über die Geschichte der Steadycams erfahren[/button]